Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Die Demenz ist der Oberbegriff für verschiedene Demenz-Erkrankungen. Die Alzheimer-Demenz ist also eine Unterform der Demenz. Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung und gleichzeitig die häufigste Form der Demenz. Sie ist demzufolge am besten erforscht, obgleich längst nicht alles zur Alzheimer-Demenz bekannt ist. Alzheimer entsteht im Gehirn durch den Verlust gesunder Nervenzellen. Ursächlich hierfür ist ein Ungleichgewicht der Botenstoffe. Die Alzheimer-Demenz spricht besonders gut auf die Gabe von Antidementiva an, die den Botenstoffmangel positiv beeinflussen und das Fortschreiten der Krankheit so hinauszögern können.